Erneuter anonymer Brief zu den Baumfällungen

Da eine Antwort leider auf normalem Weg nicht möglich ist, möchte ich hier als Vorsitzender des Vereins zu dem anonymen Brief, den ich an meine Privatadresse bekam, Stellung nehmen:

In dem Brief werden Baumfällungen im Stadtteil als Umweltzerstörung kritisiert, welche genau ist aus den recht unleserlichen Zeilen leider nicht ersichtlich. Da es aber in den vergangenen Wochen schon anonyme Schreiben gab, in denen die Fällungen am Fließ/Grabensystem beanstandet wurden, möchte ich zuerst auch auf diese eingehen.

Der Bürgerverein war frühzeitig an den Planungen zur Sanierung des Grabensystems beteiligt. So nahmen wir schon vor 2 Jahren an Begehungen vor Ort teil, zusammen mit der Wasserbehörde und der Stadtverwaltung. Die Kritiken und Ideen während dieser Begehungen sind in das Sanierungskonzept mit eingeflossen und so gab es dann im letzten Jahr eine Veranstaltung des am Humboldt-Gymnasium, zudem wir als Bürgerverein mit Flyern und über die örtliche Presse eingeladen hatten.
Alle interessierten Bürger konnten bei dieser Informationsveranstaltung ihre Einwände darlegen. Dass diese Sanierung allerdings dringend notwendig ist, war den meisten Teilnehmern allerdings von Anfang an klar. So ist das Grabensystem rund um Neu Schmellwitz in den Achtzigern nur deswegen entstanden um einen Grundwasserausgleich für das entstehende Neubaugebiet zu schaffen. Dass dieses Grabensystem im Zuge der BUGA Mitte der Neunziger auch ansehnlich gestaltet wurde war ein positiver Nebeneffekt. Heute jedoch sind Aufgrund fehlender Pflege alle Gräben mit teilweise über 1m verschlammt und die ehem. Zuschnitte gar nicht mehr zu erkennen. Um nun dauerhaft die technischen Funktion zu erhalten, mussten umfangreiche Baumfällungen stattfinden um Zufahrtswege und Ufer für technische Geräte befahrbar zu machen.

Die zweite größere Baumfällung in unserem Stadtteil findet im Umfeld der UNESCO-Projekt-Grundschule statt. Hier haben wir auch vorzeitig die Pressemeldung der Stadt veröffentlicht (http://www.bv-schmellwitz.de/2017/01/23/verschiedene-baumfaellarbeiten-im-januarfebruar-in-schmellwitz/). Hier ist anzumerken, dass hier viele Kinder unterwegs sind und die Stadt hier eine Verkehrssicherungspflicht hat. Aus diesem Grund hat der Bürgerverein auch keine Einwände, wenn die Fachleute der Stadtverwaltung diese in Gefahr sehen und Baumfällungen notwendig sind.

Schade, dass der Verfasser anonym bleiben möchte, denn wir sind immer offen für Kritik. In unseren Versammlungen, die jeden zweiten Donnerstag im Monat stattfinden, informieren und diskutieren wir mit allen Interessierten über Baumaßnahmen, politische Entscheidungen und Veranstaltungen im Stadtgebiet. Auch hat dort jeder die Möglichkeit Probleme anzusprechen.
Unsere nächste Veranstaltung findet im übrigen am 09.03.2017 um 17:30 Uhr statt. Es ist also nicht notwendig meine Familie mit anonymen Briefen zu beunruhigen.

Michael Tietz – Vorsitzender

Hier der anonyme Brief zum nachlesen:

 

Ein Gedanke zu „Erneuter anonymer Brief zu den Baumfällungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.