Gelungene Premiere der „Open-Air-Kinonächte“

Gelungene Premiere der „Open-Air-Kinonächte“

Nach gut zehn Monaten Planung fanden vom 29.08. bis 31.08. auf dem Muckeplatz die „Schmellwitz (er)leben – Open-Air-Kinonächte“ statt. Der Bürgerverein Schmellwitz präsentierte zusammen mit dem FilmFestival Cottbus das erste Open-Air-Kino in Schmellwitz. An drei Abenden wurden, auf einer 7m x 3m großen Kinoleinwand, drei Filme rund um das Thema „30 Jahre Mauerfall“ gezeigt. Dabei setzten sich die Filme auf lustige Weise mit den Beziehungen zwischen Ost und West auseinander.

Nach einer kurzen Eröffnung durch den Bürgervereinsvorsitzenden, Michael Tietz und die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Frau Dr. Martina Münch, begannen die Filmnächte mit dem Film „Kundschafter des Friedens“, in dem Henry Hübchen in der Rolle eines ehemaligen Auslandsagenten der DDR, dem BND aus der Klemme helfen muss. Die gut 150 Besucher verteilten sich dabei auf dem ganzen Platz. Dank der tropischen Temperaturen nutzten viele, neben den Bänken, auch die Steintribünen und Treppen des Muckeplatzes oder brachten eigene Stühle mit. Auch für Rollstuhlfahrer fand sich genug Platz. Dass der Film begeisterte, merkte man an dem anschließenden Applaus.
Am Freitag wurde es dann etwas romantischer. In „Kleinruppin forever“ konnten die Besucher mit dem Hauptcharakter Tim (Tobias Schenke) mitfiebern, der unfreiwillig in die DDR geraten war und diese schnellstmöglich wieder verlassen wollte, bis er die große Liebe traf. Einige Besucher hatten Decken und Picknickkörbe mit, was in dieser Sommernacht sicher keine schlechte Idee war und die Stimmung auflockerte.
Den Abschluss bildete der Klassiker „Sonnenallee“, zu dem man eigentlich nicht viel sagen muss. Etwas über 200 Besucher sahen den Deutschen Filmpreisgewinner Alexander Scheer in einer seiner ersten Rollen. Als sich der Film mit dem Song „Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael“ verabschiedete, sangen und klatschten einige Besucher mit. Die ausgelassene Stimmung motivierte viele Zuschauer nach dem Ende der Veranstaltung beim Beräumen des Platzes zu helfen.
Michael Tietz, sagte dazu: „Es ist unbeschreiblich wie hilfsbereit sich die Zuschauer nach der Vorstellung zeigten. Der Platz war in knapp 15 Minuten beräumt. Vielen Dank dafür“. Er äußerte sich auch über die Zukunft der Kinonächte: „Wir haben über 500 Menschen, aus ganz Cottbus, mit unseren Filmen erreicht. Viele Besucher kamen dabei aus Skadow, Sielow, der Innenstadt, Ströbitz und sogar aus Kolkwitz und Teichland. Das Feedback nach den Filmen war durchgängig positiv und wir wurden gefragt ob wir auch im nächsten Jahr wieder mit den Kinonächten starten“. Doch hier gibt es noch Unklarheiten, meinte Herr Tietz: „In diesem Jahr wurden uns Förderungen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, sowie bei der Sozialen Stadt bewilligt. Auch konnten wir eine Vielzahl von Sponsoren für unsere Veranstaltung begeistern. Für all diese Unterstützung sind wir unendlich dankbar, doch ist dies kein Selbstläufer für das nächste Jahr.“

Der Bürgerverein möchte sich bei allen Förderern und Sponsoren bedanken, die diese Kinonächte finanziert haben. Ein großes Dankeschön an alle Partner, insbesondere dem FilmFestival Cottbus, für die großartige Filmauswahl. Vielen Dank auch an alle Besucher für die Hilfsbereitschaft beim Aufräumen und die stimmungsvollen Abende. Wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Fotos: Melanie Röhrborn

Hintergrundinfos zu unserem Open-Air-Kino in der Lausitzer Rundschau

Vielen Dank an Frau Hilscher für den sehr gut geschriebenen Artikel. Beste Werbung für unsere Kinonächte, die hoffentlich gut besucht werden. In dem Artikel kann man auch bisschen hinter die Kulissen schauen und sieht welch Aufwand dann doch dahinter steckt. In diesem Sinne nochmal ein riesen Dank an alle Mitwirkenden und Sponsoren deren Herzblut in dieser Veranstaltung steckt.

Hier der Link zu Artikel in der Lausitzer Rundschau:
https://www.lr-online.de/lausitz/cottbus/kultur-in-cottbus-kleines-filmfestival-auf-dem-muckeplatz_aid-39816737

Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächte – „Sonnenallee“

Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächte – „Sonnenallee“

Unser letzter Film ist wohl auch der Bekannteste bei unseren „Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächten.⭐️⭐️⭐️
Unser letzter Film am Samstag:

🎬 „Sonnenallee“
Samstag: 31.08. um 21 Uhr auf dem Muckeplatz

Kurzinhalt:
In seinem Kinodebüt „Sonnenallee“ versucht der Theaterregisseur Leander Haußmann das Lebensgefühl im Ostberlin der 1970er Jahre einzufangen.
Der 17-jährige Michael lebt in der Sonnenallee, deren längeres Ende im Westen und deren kürzeres Ende im Osten der Stadt liegt. Michael träumt davon, ein großer Popstar zu werden. Politik ist ihm eher egal – er ist weder für das DDR-System noch wirklich dagegen. Er will die Organisation „von innen“ aufmischen. Dann gibt es da noch Michaels existenzialistisch angehauchten Freund Mario, seinen Kumpel Wuschel, der durch eine Rolling-Stones-Platte in Gefahr gerät, einen Westonkel, der Nylons schmuggelt, sowie einen Nachbarn, der für die Stasi spitzelt – oder doch nicht? Sicher weiß Michael nur, dass er in Miriam verliebt ist: die wunderbare, unerreichbare Miriam. Für sie würde er alles tun.
„Sonnenallee“ feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum!

Regie: Leander Haußmann, Deutschland, 1999, 92 Minuten, FSK 6

Darsteller:
Alexander Scheer
Alexander Beyer
Robert Stadlober
Teresa Weißbach
Katharina Thalbach
Detlev Buck
Henry Hübchen
Ignaz Kirchner

Danke an alle Sponsoren und das FilmFestival Cottbus.
Alle Infos und alle Filme sind hier nochmal aufgelistet:
http://www.bv-schmellwitz.de/open-air-kinonaechte/

Schmellwitz (er)leben – Open-Air-Kinonächte – „Kleinruppin forever“

Schmellwitz (er)leben – Open-Air-Kinonächte – „Kleinruppin forever“

In unserer zweiten Komödie wird es etwas romantisch <3
bei unseren „Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächten“ – Unser Film am Freitag:

🎬 „Kleinruppin forever“
Freitag: 30.08. um 21 Uhr auf dem Muckeplatz

Kurzinhalt:
Eigentlich sind sie Zwillinge, der West-Yuppie Tim aus Bremen und sein Ost-Pendant Ronnie. Als Babys wurden sie nach dem Tod der Eltern getrennt und erst 1985, als Tim auf Klassenfahrt in den Osten fährt, begegnen sie sich zum ersten Mal – und tauschen unfreiwillig ihr Leben.
Im Mittelpunkt des Films stehen die Abenteuer von Tim im Osten, der bei dem kauzigen Erwin lebt, einem Fotografen, dem einst die Stasi übel mitspielte. Michael Gwisdek verkörpert diese sehr authentische Figur mit seinem ganzen darstellerischen Können. Die Doppelrolle Tim/Ronnie spielt Tobias Schenke mit einem gewissen rüpelhaften Charme.

Regie: Carsten Fiebeler, Deutschland, 2004, 100 Min, FSK 6

Darsteller:
Tobias Schenke (Rolle: Tim/Ronnie)
Uwe Kockisch (Rolle: Vater von Tim)
Michael Gwisdek
Antje Traue

Die Schauspieler Tobias Schenke und Uwe Kockisch waren 2012 bzw. 2018 Mitglieder der Internationalen Jury des FilmFestival Cottbus.

Danke an alle Sponsoren und dem FilmFestival Cottbus
Alle Infos und alle Filme sind hier nochmal aufgelistet:
http://www.bv-schmellwitz.de/open-air-kinonaechte/

Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächte – „Kundschafter des Friedens“

Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächte – „Kundschafter des Friedens“

Hier ist unser erster Film für unser Open-Air-Kino❗️💪
Stolz präsentieren wir zusammen mit dem FilmFestival Cottbus die Filme für unsere „Schmellwitz (er)leben Open-Air-Kinonächte“ – Unser Film am Donnerstag:

🎬 „Kundschafter des Friedens“
Donnerstag: 29.08. um 21 Uhr auf dem Muckeplatz

Kurzinhalt:
Siebenundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall ist der Alltag des einst legendären Top-Spions der DDR-Auslandsaufklärung, Jochen Falk (Henry Hübchen), ziemlich eintönig geworden. Doch da bittet der ehemalige Erzfeind BND überraschend um seine Hilfe. Falk wittert die Chance, eine offene Rechnung mit dem West-Agenten Kern (Jürgen Prochnow) zu begleichen und stimmt dem Einsatz zu.
Natürlich braucht er dazu sein altes Team und dem BND bleibt nichts anderes übrig, als den Rest der so genannten Kundschafter des Friedens zu reaktivieren: den verschrobenen Tüftler Jaecki (Michael Gwisdek), den windigen Logistiker Locke (Thomas Thieme) und den nicht mehr ganz taufrischen Romeo-Agenten Harry (Winfried Glatzeder).
Widerwillig begleitet von der jungen BND-Agentin Paula (Antje Traue), wird die Rentner-Gruppe nach Katschekistan eingeschleust. Doch dort ist nichts mehr wie es einmal war und die Mission droht, im Chaos zu versinken. Da besinnen sich die vier auf ihre alten Fähigkeiten…

Regie: Robert Thalheim, Deutschland, 2017, 93 Minuten, FSK 6

Darsteller:
Henry Hübchen
Michael Gwisdek
Antje Traue
Jürgen Prochnow
Thomas Thieme
Winfried Glatzeder

Danke an alle Sponsoren und dem FilmFestival Cottbus
Alle Infos und alle Filme sind hier nochmal aufgelistet:
http://www.bv-schmellwitz.de/open-air-kinonaechte/

Offizieller Förderbescheid für unsere „Schmellwitz (er)leben — Open-Air-Kinonächte“ übergeben.

Offizieller Förderbescheid für unsere „Schmellwitz (er)leben — Open-Air-Kinonächte“ übergeben.

Nachdem wir im letzten Monat schon die mündliche Zusage bekamen, übergab Frau Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, offiziell den Förderbescheid des Ministeriums für unsere „Open-Air-Kinonächte“ an unseren Vorsitzenden Michael Tietz. Sie nutzte gleich die Gelegenheit sich den Veranstaltungsort, den Muckeplatz, genauer anzuschauen. Es freut uns sehr, dass wir unser Herzensprojekt, welches wir zusammen mit dem FilmFestival Cottbus organisieren, durch die Unterstützung des Landes und unserer Sponsoren durchführen können. Vielen Dank dafür.
In den nächsten Tagen gibt es dann auch schon die ersten Informationen zu unseren Filmen.

 

Erste Information zu unseren SCHMELLWITZ (ER)LEBEN – OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

Erste Information zu unseren SCHMELLWITZ (ER)LEBEN – OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

In den letzten Wochen gab es immer wieder kleine Hinweise auf unser geplantes Open-Air-Kino, nun ist es endlich offiziell. Der Bürgerverein e.V. Schmellwitz präsentiert gemeinsam mit dem FilmFestival Cottbus:

SCHMELLWITZ (ER)LEBEN
OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

vom 29.-31. August 2019 jeweils ab 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz

Was mit einer spontanen Idee während unserer Weihnachtsfeier 2017 begann, hat nun konkrete Formen angenommen. Das Jahr 2019 spielt dabei eine wichtige Rolle: So feiern wir in diesem Jahr 30 Jahre Mauerfall und nehmen diesen Jahrestag auch thematisch in unserem Open-Air-Kino auf. In Vorbereitung sind daher drei deutsche Filme, die sich mit den Themen DDR und Wende-Zeit auseinandersetzen und über die wir in den nächsten Wochen detailliert informieren werden. Beginn der Filmvorführungen wird jeweils gegen 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz sein und das bei freiem Eintritt.

Da ein solcher Event nicht ohne einen erfahrenen Partner möglich ist, haben wir uns im Vorstand Gedanken gemacht, wen wir als Partner mit ins Boot nehmen können. In einer Filmstadt wie Cottbus muss man allerdings nicht lange überlegen und so ist unsere Idee bei Andreas Stein, Geschäftsführer des Festivalveranstalters pool production GmbH, und Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus, schnell auf fruchtbaren Boden gefallen. Selbst der Muckeplatz, der eher ein Schattendasein in Schmellwitz führt, wurde als geplanter Veranstaltungsort sehr positiv aufgenommen.

Dabei wurde dieser ganz bewusst gewählt. Seit Jahren finden keine Veranstaltungen und Märkte mehr auf dem Muckeplatz statt, obwohl er dennoch im Herzen von Schmellwitz liegt. Unser Open-Air-Kino soll dem Platz, zumindest für drei Nächte, wieder zu neuem Glanz verhelfen und vielleicht ist das der Anfang, den Platz wieder für Veranstaltungen zu entdecken.

Die größte Hürde war allerdings die Finanzierung. Es mussten Sponsoren überzeugt und Förderanträge geschrieben werden, doch am Ende ist die Finanzierung nun fast komplett. Wir bedanken uns daher beim FilmFestival Cottbus für die Kooperation, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Bund-Länder-Programm – „Maßnahmen der Sozialen Stadt“, die unsere Veranstaltung fördern, sowie der Sparkasse Spree-Neiße, die uns mit einer großzügigen Spende unterstützt haben.

Einem spätsommerlichen Open-Air-Kino-Highlight, welches sicherlich Cottbuser weit über Schmellwitz hinaus begeistern wird, steht also nichts mehr im Wege.

Hier nun das offizielle Plakat zu unserer Veranstaltung:

 

Unser 1. Schmellwitz-Rundgang in der LR

Unser 1. Schmellwitz-Rundgang in der LR

Auch wenn wir eine übersichtliche Teilnehmerzahl hatten, alle hatten sichtlich Spaß an unserem 1. Schmellwitz-Rundgang. Für alle die den Rundgang verpasst haben, hier eine kleine Zusammenfassung in der Lausitzer Rundschau vom Samstag. In der Stadtteilzeitung werden wir dann sicher nochmal ausführlicher auf unseren Rundgang eingehen.
 
Hier der Artikel in der Lausitzer Rundschau am 13.04.
1. Schmellwitz-Rundgang

1. Schmellwitz-Rundgang

Der Bürgerverein e.V. Schmellwitz lädt ein:

Statt unsere monatliche Versammlung im verstaubten Büro abzuhalten, haben wir uns gedacht
durch den Stadtteil zu gehen und gemeinsam mit Schmellwitzer Bürgerinnen und Bürgern eine
Bestandsaufnahme zu machen, was so im Stadtteil in den letzten Wochen passiert ist und was
noch dringend getan werden sollte. Wir möchten dabei alle Teilnehmer des Rundgangs aktiv
einbinden und ins Gespräch kommen. Jeder kann Hinweise und Ideen geben.
Für den Rundgang sind vorerst 2 Stunden eingeplant, weshalb wir auch schon um 17 Uhr beginnen.

Die geplanten Stationen sind nur als Vorschläge zu sehen, die wir je nach Bedarf
während des Rundgangs gern anpassen.

Als Ort haben wir für unseren ersten Rundgang Neu Schmellwitz gewählt. Sollte unsere Idee
des Rundgangs gut ankommen, wollen wir diesen gern zwei Mal im Jahr an unterschiedlichen
Ecken des Stadtteils durchführen.

Hier die Daten zu unserem ersten Rundgang:

Wann: Donnerstag 11.04.2019 um 17 Uhr
Treff: Bürgerverein, Zuschka 25, 03044 Cottbus

1. Station: Fließbrücke
2. Station: Rudniki Spreeschule, Baugebiet Querstraße
3. Station: Willi-Budich-Straße
4. Station: Muckeplatz
5. Station: Bürgergarten und dem ehemaligen Aldi

Anschließend gemeinsamer Rückweg zum Bürgerverein in der Zuschka 25. Die Route kann bei Bedarf verändert oder verkürzt werden. Ende ist gegen 19 Uhr geplant.

Foto: Michael Tietz
Karte: Openstreetmap