Gelungene Premiere der „Open-Air-Kinonächte“

Gelungene Premiere der „Open-Air-Kinonächte“

Nach gut zehn Monaten Planung fanden vom 29.08. bis 31.08. auf dem Muckeplatz die „Schmellwitz (er)leben – Open-Air-Kinonächte“ statt. Der Bürgerverein Schmellwitz präsentierte zusammen mit dem FilmFestival Cottbus das erste Open-Air-Kino in Schmellwitz. An drei Abenden wurden, auf einer 7m x 3m großen Kinoleinwand, drei Filme rund um das Thema „30 Jahre Mauerfall“ gezeigt. Dabei setzten sich die Filme auf lustige Weise mit den Beziehungen zwischen Ost und West auseinander.

Nach einer kurzen Eröffnung durch den Bürgervereinsvorsitzenden, Michael Tietz und die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Frau Dr. Martina Münch, begannen die Filmnächte mit dem Film „Kundschafter des Friedens“, in dem Henry Hübchen in der Rolle eines ehemaligen Auslandsagenten der DDR, dem BND aus der Klemme helfen muss. Die gut 150 Besucher verteilten sich dabei auf dem ganzen Platz. Dank der tropischen Temperaturen nutzten viele, neben den Bänken, auch die Steintribünen und Treppen des Muckeplatzes oder brachten eigene Stühle mit. Auch für Rollstuhlfahrer fand sich genug Platz. Dass der Film begeisterte, merkte man an dem anschließenden Applaus.
Am Freitag wurde es dann etwas romantischer. In „Kleinruppin forever“ konnten die Besucher mit dem Hauptcharakter Tim (Tobias Schenke) mitfiebern, der unfreiwillig in die DDR geraten war und diese schnellstmöglich wieder verlassen wollte, bis er die große Liebe traf. Einige Besucher hatten Decken und Picknickkörbe mit, was in dieser Sommernacht sicher keine schlechte Idee war und die Stimmung auflockerte.
Den Abschluss bildete der Klassiker „Sonnenallee“, zu dem man eigentlich nicht viel sagen muss. Etwas über 200 Besucher sahen den Deutschen Filmpreisgewinner Alexander Scheer in einer seiner ersten Rollen. Als sich der Film mit dem Song „Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael“ verabschiedete, sangen und klatschten einige Besucher mit. Die ausgelassene Stimmung motivierte viele Zuschauer nach dem Ende der Veranstaltung beim Beräumen des Platzes zu helfen.
Michael Tietz, sagte dazu: „Es ist unbeschreiblich wie hilfsbereit sich die Zuschauer nach der Vorstellung zeigten. Der Platz war in knapp 15 Minuten beräumt. Vielen Dank dafür“. Er äußerte sich auch über die Zukunft der Kinonächte: „Wir haben über 500 Menschen, aus ganz Cottbus, mit unseren Filmen erreicht. Viele Besucher kamen dabei aus Skadow, Sielow, der Innenstadt, Ströbitz und sogar aus Kolkwitz und Teichland. Das Feedback nach den Filmen war durchgängig positiv und wir wurden gefragt ob wir auch im nächsten Jahr wieder mit den Kinonächten starten“. Doch hier gibt es noch Unklarheiten, meinte Herr Tietz: „In diesem Jahr wurden uns Förderungen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, sowie bei der Sozialen Stadt bewilligt. Auch konnten wir eine Vielzahl von Sponsoren für unsere Veranstaltung begeistern. Für all diese Unterstützung sind wir unendlich dankbar, doch ist dies kein Selbstläufer für das nächste Jahr.“

Der Bürgerverein möchte sich bei allen Förderern und Sponsoren bedanken, die diese Kinonächte finanziert haben. Ein großes Dankeschön an alle Partner, insbesondere dem FilmFestival Cottbus, für die großartige Filmauswahl. Vielen Dank auch an alle Besucher für die Hilfsbereitschaft beim Aufräumen und die stimmungsvollen Abende. Wir hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Fotos: Melanie Röhrborn

Offizieller Förderbescheid für unsere „Schmellwitz (er)leben — Open-Air-Kinonächte“ übergeben.

Offizieller Förderbescheid für unsere „Schmellwitz (er)leben — Open-Air-Kinonächte“ übergeben.

Nachdem wir im letzten Monat schon die mündliche Zusage bekamen, übergab Frau Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, offiziell den Förderbescheid des Ministeriums für unsere „Open-Air-Kinonächte“ an unseren Vorsitzenden Michael Tietz. Sie nutzte gleich die Gelegenheit sich den Veranstaltungsort, den Muckeplatz, genauer anzuschauen. Es freut uns sehr, dass wir unser Herzensprojekt, welches wir zusammen mit dem FilmFestival Cottbus organisieren, durch die Unterstützung des Landes und unserer Sponsoren durchführen können. Vielen Dank dafür.
In den nächsten Tagen gibt es dann auch schon die ersten Informationen zu unseren Filmen.

 

Erste Information zu unseren SCHMELLWITZ (ER)LEBEN – OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

Erste Information zu unseren SCHMELLWITZ (ER)LEBEN – OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

In den letzten Wochen gab es immer wieder kleine Hinweise auf unser geplantes Open-Air-Kino, nun ist es endlich offiziell. Der Bürgerverein e.V. Schmellwitz präsentiert gemeinsam mit dem FilmFestival Cottbus:

SCHMELLWITZ (ER)LEBEN
OPEN-AIR-KINONÄCHTE 2019

vom 29.-31. August 2019 jeweils ab 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz

Was mit einer spontanen Idee während unserer Weihnachtsfeier 2017 begann, hat nun konkrete Formen angenommen. Das Jahr 2019 spielt dabei eine wichtige Rolle: So feiern wir in diesem Jahr 30 Jahre Mauerfall und nehmen diesen Jahrestag auch thematisch in unserem Open-Air-Kino auf. In Vorbereitung sind daher drei deutsche Filme, die sich mit den Themen DDR und Wende-Zeit auseinandersetzen und über die wir in den nächsten Wochen detailliert informieren werden. Beginn der Filmvorführungen wird jeweils gegen 21 Uhr auf dem Muckeplatz in Schmellwitz sein und das bei freiem Eintritt.

Da ein solcher Event nicht ohne einen erfahrenen Partner möglich ist, haben wir uns im Vorstand Gedanken gemacht, wen wir als Partner mit ins Boot nehmen können. In einer Filmstadt wie Cottbus muss man allerdings nicht lange überlegen und so ist unsere Idee bei Andreas Stein, Geschäftsführer des Festivalveranstalters pool production GmbH, und Bernd Buder, Programmdirektor des FilmFestival Cottbus, schnell auf fruchtbaren Boden gefallen. Selbst der Muckeplatz, der eher ein Schattendasein in Schmellwitz führt, wurde als geplanter Veranstaltungsort sehr positiv aufgenommen.

Dabei wurde dieser ganz bewusst gewählt. Seit Jahren finden keine Veranstaltungen und Märkte mehr auf dem Muckeplatz statt, obwohl er dennoch im Herzen von Schmellwitz liegt. Unser Open-Air-Kino soll dem Platz, zumindest für drei Nächte, wieder zu neuem Glanz verhelfen und vielleicht ist das der Anfang, den Platz wieder für Veranstaltungen zu entdecken.

Die größte Hürde war allerdings die Finanzierung. Es mussten Sponsoren überzeugt und Förderanträge geschrieben werden, doch am Ende ist die Finanzierung nun fast komplett. Wir bedanken uns daher beim FilmFestival Cottbus für die Kooperation, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Bund-Länder-Programm – „Maßnahmen der Sozialen Stadt“, die unsere Veranstaltung fördern, sowie der Sparkasse Spree-Neiße, die uns mit einer großzügigen Spende unterstützt haben.

Einem spätsommerlichen Open-Air-Kino-Highlight, welches sicherlich Cottbuser weit über Schmellwitz hinaus begeistern wird, steht also nichts mehr im Wege.

Hier nun das offizielle Plakat zu unserer Veranstaltung:

 

Muckeplatz „blüht“ auf

Muckeplatz „blüht“ auf

In Neu-Schmellwitz grünt und blüht es… Nur leider an Stellen an den es nicht blühen sollte. Beispielsweise der Muckeplatz ist nicht mehr wieder zu erkennen. Das Pflaster ist verkrautet und Bäume wachsen an den Stufenrandern heraus. Auch die umgebenden städtischen Fußwege in der Ernst Mucke Straße sehen ähnlich aus.

Für diesen sehr präsenten Platz muss eine Lösung für regelmäßige Pflege her. Warum kann hier nicht wenigstens nach Straßenreinigungssatzunge gekehrt werden?
Vielleicht kann man auch mit regelmäßigen Pflegeeinsätzen von engagierten Schmellwitzern die Stadt unterstützen?

Wir fragen seit Jahren immer wieder in der Stadtverwaltung nach aber auch da gibt es derzeit keinen Lösungsvorschlag.

Auch sollte der Platz vielleicht wieder regelmäßig einen Nutzen erfahren. Wir planen dort für das nächste Jahr schon eine Veranstaltung, aber dazu im nächsten Jahr mehr, da wir erst die Machbarkeit prüfen.
Ideen für diesen Platz sind immer herzlich willkommen.

Eins steht fest. So kann der Platz und die angrenzenden Wege nicht bleiben.

Stadtteilfest Schmellwitz 2018!

Stadtteilfest Schmellwitz 2018!

Am Samstag den 09. Juni 2018 zwischen 11 und 18 Uhr ist es wieder soweit. Das Stadtteilfest Schmellwitz lädt jung und Alt in den Bürgergarten in der Gotthold-Schwela-Straße ein.
 
Auch wenn noch an einigen Punkten gearbeitet wird, haben wir schon Hoghlights zu nennen:
 
Die OMPAH-Kunstreitertruppe wird ein Ritterturnir sowie eine Einzeldarbietung zeigen (Zeit noch nicht bekannt) und auf der Bühne werden die Saspower Dixieland Stompers gegen 13 Uhr zum musikalischen Lunch laden.
 
Neben Kinderschminken, Hüfburg und Aktionswiese haben wir in diesem Jahr auch wieder das beliebte Strickleiterklettern.
 

Es gibt also gute Gründe mit uns zu feiern.

Mehr Informationen hier:
http://www.bv-schmellwitz.de/event/stadtteilfest-schmellwitz-2018/

 

Termin für die Dialogveranstaltung in Schmellwitz steht!

Mit der Sonderstadtverordnetenversammlung am 21.04. wurde eine Reihe von Dialogveranstaltungen zur Situation in unserer Stadt gestartet worden. Der Oberbürgermeister und die Stadtverordnetenversammlungen wollen mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und über die aktuelle Situation diskutieren sowie Fragen beantworten.

Dafür sind im nächsten Schritt sechs Stadtteildialoge geplant.

Den Auftakt macht der Stadtteil Mitte am 15. Mai 2018 um 18:30 Uhr in der Oberkirche.

Für Schmellwitz ist die Dialogveranstaltung am:

12. Juni 2018 um 18:30 Uhr
ORT WIRD NOCH BEKANNT GEGEBEN!

vorgesehen.

Hier der Link zur Veranstung:
http://www.bv-schmellwitz.de/event/stadtteilgespraech/

Info über Instandsetzungen von Verkehrsflächen

Heute gab es eine Information des Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bauen – Fachbereich Grün- und Verkehrsflächen über Instandsetzungsmaßnahmen von Verkehrsflächen der nächsten Monate in Schmellwitz.
Hierzu die tabellarische Übersicht in der folgenden Grafik (Großansicht, bitte klicken):

 

Bürgervereinsversammlung „Integration an Kitas und Schulen im Stadtteil“ war gut besucht

Bürgervereinsversammlung „Integration an Kitas und Schulen im Stadtteil“ war gut besucht

Unsere gestrige Veranstaltung an der 21. Grundschule zum Thema „Integration an Kitas und Schulen im Stadtteil“ war gut besucht. Auch wenn Eltern fehlten waren doch viele Träger und Interessierte Bürger anwesend.

Frau Jurrmann, die Schulleiterin stellte sehr leidenschaftlich die verschiedenen Maßnahmen an ihrer Schule dar. Trotz vieler negativer Presse in den letzten Monaten über die vermeintlichen Vorfälle an den Schulen der Stadt, zeichnete sie ein Bild von gutem Zusammenleben und durchaus gelungener Integration. Sie lobte dabei auch die von der Stadt gestellten Sprachmittler und Gruppenhelfer. Sie kritisierte, dass in den Medien nur die wenigen Fälle stattfinden, in denen die Integration schwierig läuft. Dabei seien die meisten Kinder nach wenigen Monaten gut integriert.

Die Bildungsdezernentin der Stadt Cottbus, Frau Dieckmann unterstrich ebenfalls, dass Cottbus zu leise ist. Man zeige zu wenig, dass viel erreicht wurde und Integration funktioniere. So mahnte sie auch an, dass die derzeitige Situation auch als Chance zu sehen sei. Selten wurde so viel in Einrichtungen investiert worden wie es derzeit der Fall ist. Auch haben sich die haupt- und ehrenamtlichen Netzwerke in den letzten zwei Jahren sehr gut organisiert.
Frau Dieckmann informierte auch über das Gesamtbild in der Stadt und ging auf die Gruppenhelfer, Heilpädagogen, Sprachmittler und neuen Schulsozialarbeiter ein. Zudem gibt es Pläne in der Stadt eine Art Vorschulsystem einzurichten um die Kinder, die in keiner Kindereinrichtung sind sprachlich auf die Einschulung vorzubereiten.

Die verschiedenen Leiter/innen der Kitaeinrichtungen sprachen über ihre Erfahrungen und baten um gleiche personelle Bedingungen wie an den Schulen. Auch sie stellten fest, dass die Integration der Kinder oft nicht schwer fällt. Die Kommunikation mit den Eltern wiederum schon oft sprachliche und kulturelle Barrieren mit sich bringt.

Neben dem Integrationsthema hatten wir noch Neuigkeiten zur „Fließbrücke“ Herr Nagel vom Planungsbüro und Herr Scholz von der Stadtverwaltung stellten die Pläne der Instandsetzung vor. So wird das Bauwerk eine Stahlkonstruktion mit Kunststoffbohlen erhalten. Die Ausschreibung dazu beginnt in den nächsten Wochen. Es ist ein gutes Zeichen für die Bürger, dass diese Brücke wieder instand gesetzt wird, betonte der Vorsitzende Michael Tietz, habe sich doch der Bürgerverein das ganze letzte Jahr dafür stark gemacht.

Wir möchten uns bei der 21. Grundschule für die ausgezeichnete Gastfreundlichkeit bedanken und danken auch allen geladenen Gästen für die umfangreichen Informationen und Diskussionen.

Fotos: Ralf Ladusch

11.04. um 17:30 Uhr – Bürgervereinsversammlung „Integration an Schulen und Kitas im Stadtteil“

Hier ein Hinweis für alle Interessierte in eigener Sache: Am 11.04.2018 um 17:30 Uhr findet unsere nächste öffentliche Bürgervereinsversammlung statt. Diesmal beschäftigen wir uns hauptsächlich mit dem Thema „Integration an Schulen und Kitas im Stadtteil“, dazu haben wir unter anderem die Bildungsdezernentin der Stadt Cottbus, Frau Dieckmann geladen.
Zu Gast sind wir an diesem Tag in der UNESCO-Project-Schule (21. Grundschule.). Hier wird Frau Jurrmann, die Leiterin der Schule ebenfalls über die Integrationsmaßnahmen an ihrer Schule Auskunft geben. Neben dem Hauptthema diskutieren wir auch über weitere Stadtteilthemen.

Jeder ist herzlich eingeladen mit zu diskutieren.

Also vormerken: Mittwoch 11.04.2018 um 17:30 Uhr in der UNESCO-Project-Schule in der Willi-Budich-Straße.