Stellungnahme des Bürgervereins zur „Märkische Siedlung Schmellwitzer Straße“ sorgt für Diskussionen

Unsere Stellungnahme zum Bauvorhaben „Märkische Siedlung Schmellwitzer Straße“ scheint Gehör zu finden und zumindest eine neue Diskussion um die Freiflächen auszulösen. In den Ausschüssen wird heftig diskutiert (LR vom 17.01.):
 
 
Hier eine kurze Zusammenfassung unserer Diskussion zu dem Bauvorhaben in unserer Bürgervereinsversammlung am 10.01.:
 
Die vorgesehene Baufläche befindet sich zwischen dem Betriebshof des Cottbusverkehr und der Schmellwitzer Straße, die nach Döbbrick führt.
 
Nach einer recht umfangreichen Diskussion gab es leider keine eindeutige Mehrheit für die Unterstützung dieses Bauvorhabens im Bürgerverein. Natürlich begrüßten alle Anwesenden, dass neuer Wohnraum in Schmellwitz entsteht und ja, die Fläche sollte bebaut werden, um die Lücke zwischen dem Anger und dem Wohngebiet am Friedhof zu schließen. Doch existieren in Schmellwitz, grad im Neubaugebiet sehr viele unbebaute Rückbauflächen. Hier sind innerhalb des Stadtteils große Bebauungslücken, die voll angeschlossen sind und zudem noch eine ausgezeichnete Verkehrslage haben. Genau das haben viele der Anwesenden als Hauptkritikpunkt angebracht und wurde deswegen, zusammen mit der Frage ob Fördermittel auf den Rückbauflächen abgelöst werden können, in die Stellungnahme eingebracht. Was ebenfalls erwähnt wurde ist, dass das geplante Stadtentwicklungskonzept (INSEK) eine Ausrichtung der Stadt in Richtung Cottbuser Ostsee vorsieht und auch das hier nicht Berücksichtigung fand. Neben diesen Hauptkritikpunkten wurde auch der Hinweis gegeben, dass der Straßenzustand der Straße nach Döbbrick durch Baufahrzeuge sicher nicht besser wird.
 
Auch wenn wir diesen Bebauungsplan, wegen der Lage des Baugebiets innerhalb des Stadtteils in der Stellungnahme ablehnen, begrüßen wir die Planung solcher Wohngebiete innerhalb von Schmellwitz.
 
Am Ende ist das Gebiet allerdings in privater Hand und es obliegt dem Eigentümer hier zu entscheiden was er bauen möchte, sofern er die Freigabe der Stadtverordneten bekommt. Für die Zukunft allerdings wünschen wir uns, dass neue Baugebiete maßvoll und innerhalb bestehender Strukturen entstehen. Vielleicht kann es helfen zu wissen wieviel eine Ablöse der Bindefrist auf den Rückbauflächen kostet, um Investoren zu ermutigen diese Gebiete, grad im Zuge der Entstehung des Ostsees, zu bebauen.
 

Stillegung der Straßebahnlinie 1 erstmal vom Tisch

Nach dem heutigen LR-Artikel, waren wir sehr besorgt über die Zukunft der Straßenbahnlinie 1. Wie wir aber mit Erleichterung gerade in der AG-Ortsteile erfahren haben, wird der Passus zur Einstellung der Straßenbahnlinie 1 im Haushaltsicherungskonzept verändert. Nun ist nur noch von Streckenoptimierung die Rede ohne eine Linie zu benennen und der Finanzbeigeordnete Herr Niggemann fügte noch hinzu, dass man den Nahverkehrsplan und die Eröffnung des Verkehrsknotenpunktes abwarten würde, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln. Nach einer Fahrgastzählung soll dann erneut eine Diskussion über die Linie geführt werden.
 
Die Entscheidung ist somit vertagt und wir können gemeinsam mit den Bürgern noch einmal über die Weiterführung der Straßenbahnlinie 1 diskutieren.
 
Hier der Artikel auf den wir uns beziehen:

Info über Instandsetzungen von Verkehrsflächen

Heute gab es eine Information des Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bauen – Fachbereich Grün- und Verkehrsflächen über Instandsetzungsmaßnahmen von Verkehrsflächen der nächsten Monate in Schmellwitz.
Hierzu die tabellarische Übersicht in der folgenden Grafik (Großansicht, bitte klicken):

 

Viele Tewilnehmer am Frühjahrsputz

Viele Tewilnehmer am Frühjahrsputz

Heute hat uns der Oberbürgermeister Holger Kelch kräftig beim Frühjahrsputz auf dem Muckeplatz unterstützt.
Gleich danach ging es zu Aktiv-Spielplatz zu schippen. Hier wurde dann auch für unser leibliches Wohl gesorgt. Danke dafür an den Aktivspielplatz / Schmelle-Regional-Treff. – mit Holger Kelch, Mario Schülzke, Ralf Ladusch, Katja Ladusch und Ilona Fiedermann

Vielen Dank an den OB und alle fleißigen Helfer.

Fotos: Ralf Ladusch

Leitbild der Stadt Cottbus – Umfrage

Heute in der AG-Ortsteile hat Frau Grube nochmals kräftig für den Leitbildprozess der Stadt Cottbus geworben. Er dient dazu, festzustellen in welche Richtung sich die Stadt am besten nach Aussen präsentieren soll und wie am Ende ein Stadtmarke aussehn soll.

Wir unterstützen diesen Prozess und hoffen, dass möglichst viele ihre Meinung abgeben. Aus diesem Grund bitten wir auch unsere Mitglieder und Freunde des Bürgervereins mitzumachen – Aber ihr müsst schnell sein, die Umfrage läuft nur noch bis maximal Anfang November:

Zur Umfrage – Leitbildprozess