Ergänzungen zu den Presseberichten unserer letzten Versammlung

Ergänzungen zu den Presseberichten unserer letzten Versammlung

Nachdem am Samstag in der Lausitzer Rundschau in zwei Artikeln über unsere letzte Versammlung berichtet wurde, möchten wir noch etwas hinzufügen:
 
Zum Artikel „Neue Straße für die Vogelsiedlung“ wollen wir die Anwohner vom Rennbahnweg beruhigen, die sich schon telefonisch bei uns gemeldet haben. Der derzeitige Diskussionstand ist eine frühzeitige Beteiligung aller Anwohner und soll im weiteren Verlauf mit uns abgesprochen werden. Wir bleiben dran in unseren Versammlungen und werden wenn nötig auch vor Ort tagen.
 
 
Zur Fließbrücke: Hier ist es leider auch nicht ganz richtig, dass die Brücke schon gerettet ist, da die Planungssumme für nächstes Jahr in den Haushalt eingestellt werden soll und dieser natürlich noch durch die Stadtverordneten verabschiedet werden muss. Aber wir sind guter Dinge und hoffen, dass uns die Stadtverordneten in der Haushaltsdiskussion wohlgesonnen sind.
 
FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest
Besichtigung der Brücke am Fließ mit Experten der Stadt

Besichtigung der Brücke am Fließ mit Experten der Stadt

Am gestrigen Donnerstag haben wir zusammen mit Herrn Semmler von der Stadtverwaltung und dem Stadtteilmanagement die Brücke am Fließ besichtigt und die genauen Eckdaten für eine Brückensanierung erfahren.
 
Der Artikel in der Lausitzer Rundschau von heute ist eine gute Zusammenfassung des Treffen. Was jedoch noch fehlt ist, das die Brücke auch in kleinerer Form saniert werden kann. So kann die Brücke auch als kleinere Fußgngerbrücke mit 1,50m Breite wieder aufgebaut werden und so die Kosten nochmals reduziert werden.
 
Wir möchten der Stadtverwaltung danken, dass sie alles mögliche in Gang setzt um eine Planung bis Ende des Jahres zu realisieren. Sofern wir wissen was wir genau umsetzen wollen, kann sogar der Rückbau eventuell über städtische Partner erfolgen. Dennoch wird es ein immenser finanzieller Kraftakt, der nicht ohne die Hilfe von Sponsoren möglich sein wird.
 
Wer finanziell oder personell Helfen möchte kann sich jederzeit an uns wenden.
FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest
Danke für die Unterstützung in den lokalen Medien

Danke für die Unterstützung in den lokalen Medien

Wir freuen uns sehr, dass unser Aufruf zur Rettung der Brücke am Fließ so von den lokalen Medien unterstützt wird:

Lausitzer Rundschau​
http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Fliessbruecke-soll-gerettet-werden;art1049,6040237

Und nun Lausitz TV
http://www.lausitz-tv.de/beitrag/5200/kurznachrichten

Ein Interview auf Antenne Brandenburg steht noch aus.

Wir hoffen, dass unser Aufruf auch Gehör findet und es mutige, engagierte Unternehmen gibt, die ein Herz für unseren Stadtteil haben.
Am Ende dieser Woche haben wir dann auch Details von der Stadtverwaltung bekommen, was alles notwendig ist.
Auch hier werden wir erneut berichten.

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest

Der Jahresrückblick der Cottbuser Bürgervereine

Unser Vorsitzender, Michael Tietz, wurde wie in jedem Jahr traditionell zu den Top und Flops des Vorjahres befragt. Angesprochen wurde dabei unter anderem die geplante Sanierung des Fließ/Grabensystems in Schmellwitz und Saspow und der schlechte Zustand der Infrastruktur in ganz Schmellwitz.

Hier der Artikel in Lausitzer Rundschau (alle Bürgervereine)
http://www.lr-online.de/regionen/cottbus/Der-Jahresrueckblick-der-Cottbuser-Buergervereine;art1049,5776387

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest
Erste Pressemeinungen zum Rundgang des Oberbürgermeisters in Neu-Schmellwitz

Erste Pressemeinungen zum Rundgang des Oberbürgermeisters in Neu-Schmellwitz

Heute ist in der Lausitzer Rundschau ein sehr treffender Artikel über unseren OB-Rundgang, den wir Euch nicht vorenthalten wollen:

Cottbus: Abriss als großes Handicap :: lr-online An manchen Ecken ist der Stadtteil nicht mehr wiederzuerkennen. An anderen scheint die Zeit stillzustehen. Schmellwitz war am Freitag das Ziel für den traditionellen Rundgang der Cottbuser Rathausspitze.

Weitere Ergebnisse und kleines Fazit könnt Ihr hier in ein paar Tagen lesen. Im Wochenkurier und der Stadtteilzeitung folgen demnächst auch Artikel über den Rundgang. Solange ein paar Impressionen des Runggangs:

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest

8. September um 17:00 – Bürgerversammlung: Sanierung Grabensystem Schmellwitz/Fließ

Egal ob in Schmellwitz oder Saspow, das Fließ ist mittlerweile jedem ans Herz gewachsen. Leider ist es in den letzten Jahren immer mehr zugewachsen und zunehmend verschlammt. So freut es uns, dass die Stadt Cottbus zusammen mit anderen Partnern das Grabensystem sanieren möchte. Grund genug für den Bürgerverein Schmellwitz, eine Bürgerversammlung zu diesem Thema zu veranstalten, auf der die Stadt über die geplanten Maßnahmen informiert. Zu den Gästen gehört der Fachbereich Umwelt und Natur der Stadt Cottbus. Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu dieser Informationsveranstaltung ein, auf der Sie auch gern Ihre Fragen los-werden können:

Donnerstag, 08.09.2016 um 17:00 Uhr Humboldt-Gymnasium (Aula)

Michael Tietz
Vorsitzender – Bürgerverein e.V. Schmellwitz

Hier zu weiteren Details der Veranstaltung

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest

Wir bedauern sehr, dass unserer Stadtteil mal wieder negativ in der Presse vertreten ist. Gerade jetzt wo viele integrative Projekte greifen und sich viele ausländische Familien hier eingelebt haben, passiert so etwas. Erschreckend ist die Eskalation der Gewalt, jedoch deutete diese sich schon seit längerer Zeit an. Immer wieder wurden Asylbewerber an genau dieser Lokalität und auch im Umfeld des dortigen Platzes beleidigt und provoziert. Schade, dass diese verbalen Angriffe in Gewalt enden mussten. Wir bitten daher, dieses Vorfall sehr differenziert zu betrachten und weiterhin für eine Willkommenskultur im Stadtteil zu stehen.

Schlägerei in Cottbus mit Holzlatten – drei Verletzte :: lr-online Bei einer Schlägerei vor einem Lokal in Cottbus sind drei Männer verletzt worden. Was genau am Freitagabend passierte, sei noch unklar, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Ost, Ralph Meier, am Sonntag. Nach ersten Erkenntnissen soll eine Gruppe von 5 bis 7 syrischen Asylbewerbern 10 bis 15 Deutsche beleidigt haben.

 

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest

Neue Aslylbewerberunterkunft wird am Gewerbeweg eingerichtet

Heute wurde uns mitgeteilt, dass es eine weitere Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Schmellwitz geben wird. Dazu hat die Stadt Cottbus uns folgende Pressemitteilung zur Verfügung gestellt:

„Die Stadt Cottbus beginnt am 7. März mit der Herrichtung einer weiteren Unterkunft für Flüchtlinge in Schmellwitz. In der ehemaligen Zulassungsstelle im Gewerbeweg werden maximal etwa 100 Plätze entstehen. „Zwar gibt es keine offizielle Prognose des Bundes, doch wir sehen ja, was in der Welt los ist“, erklärt Sozialdezernent Berndt Weiße. Noch sei nicht abzusehen, inwieweit sich das Asylpaket II auf den Zuzug von Flüchtlingen auswirke. Daher wolle man vorbereitet sein, falls die Zuweisungen doch wieder so unstet anschwellen wie 2015. Zudem müsse dem Umstand Rechnung getragen werden, dass Flüchtlinge mit Bleibeperspektive nach und nach in die Zuständigkeit des Jobcenters wechseln und Anspruch auf eigenen Wohnraum haben. Die Mehrzahl der Flüchtlinge wird auch weiter in Wohnungen im gesamten Stadtgebiet untergebracht. Die Herrichtung eines Großteils von Wohnungen soll durch die Umwidmung von Abriss-Fördermitteln finanziert werden.
Cottbus hat seit Jahresbeginn 162 Flüchtlinge aufgenommen. Im Jahr 2015 waren es insgesamt 955.
Die Kosten für den Umbau des Gebäudes in Gewerbeweg liegen bei etwa 175 000 Euro. Sie werden weitgehend durch die pauschale Zuweisung des Landes gedeckt.“

Die anliegenden Anwohner wurden gestern per Schreiben informiert. Es besteht die Möglichkeit, bei Fragen einen Gesprächstermin mit der Stadt Cottbus zu verabreden:

Koordinierungsstelle Asyl
Telefon: 0355 612-4000
fluechtlinge@cottbus.de

Gern stehen auch wir im Bürgerverein e.V. Schmellwitz für Fragen zur Verfügung. Dazu können Sie einfach eine Nachricht schreiben oder sich unter der E-Mailadresse: info@bv-schmellwitz.de melden.

Wir würden uns freuen, wenn unser Stadtteil die Hilfe- und Schutzbedürftigen weiterhin so aufgeschlossen und hilfsbereit aufnimmt, wie es bisher der Fall war.

Michael Tietz, Vorsitzender des Bürgerverein e.V. Schmellwitz

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppTumblrPinterest